Credo

En Fr
Idealer Auftraggeber –
konzeptstarker Architekt,
optimales Ergebnis

Wissen, Können
Wirkliches Wissen wird erreicht durch Neugier, Übung, Fleiss und steten Vergleich. Können ist beweispflichtig, in praxi; Erfolg und Scheitern empirisch erkennen, entscheiden, verbessern, verfolgen. Nur der Mut zu neuen Wegen, zu unorthodoxen Szenarios und unter Berücksichtigung der Risiken lassen gut Ausgebildete noch mehr wissen und bessere Könner entstehen. Könner sind grundsätzlich schnell.

Kommunikation
Naturgemäss haben Informatiker ein vertikales Verständnis von Kommunikation. Doch der Zweck ihres Könnens liegt an der Oberfläche, zeigt sich in den Bedürfnissen von Organisationen und Individuen. Vielleicht liegt die Grundlage alles heutigen Tuns, sei es der Menschen oder der Maschinen, in der Kommunikation. Der Service orientierte Informatiker kommuniziert seinen Partnern gekonnt auf horizontaler Ebene, was sich in der technischen Tiefe abspielt und stimmt mit diesen das geeignete Vorgehen ab, um die Schätze zu heben.

Methodologien und Ideen
Als Informatiker ist mir die Methode im Blut und selbstverständlich. Methodologie ist unabdingbar und sie bedarf der Stringenz in Analyse, Konzeption und Umsetzung. Man täusche sich jedoch nicht über das Gewicht und Glück der wachen Intuition, der entscheidenden Idee, des unorthodoxen Ansatzes, die oft zur Lösung führen.

Mut zur Wahrheit
Informatikprojekte scheitern mitunter schlicht aufgrund von menschlichen Schwächen. Dem Paar „wahr oder falsch“ sind Maschinen gewachsen, Menschen weniger. Deshalb bedürfen gerade Informatikprojekte einer hohen Integrität ihrer Entscheidungsträger und verantwortlichen Leiter. Die Tatsache, dass Informatikprojekte kostspielig sind, muss zusätzlicher Grund und Verpflichtung dafür sein.